Biographie

Bio

Der österreichische Geiger Konstantin Weitz wurde am 24.Jänner 1954 geboren. Als Vierjähriger wünschte er sich eine Geige, was dazu führte dass er nach einem Jahr Privatunterricht seine Violinstudien als fünfjähriger an der Wiener Musikakademie (heutige Musikuniversität) bei Josef Drevo zu studieren begann. Mit 11 Jahren wurde er vom ORF für die Fernsehserie „Musik kennt keine Grenzen“ engagiert.

In seiner weiteren Studienzeit bei Thomas Christian Teilnahme mit dem Jugendsymphonieorchester Österreich am Karajanwettbewerb in Berlin, 2.Preis. Gleichzeitig begann er sich für Popularmusik zu interessieren und spielte in Bands verschiedener Stilrichtungen: Folk-Der Liebe und seine Leute, mit welcher er den Popodromwettbewerb gewann, Pop- Misthaufen, Dixieland-Jazzambassadors, Chicago Blues-Small Blues Charly und Dujmic -Blues Allstars, Rock Jazz-Tonquelle mit Heribert Wagner, Fritz Pauer.

Danach Stimmführer des Kammerorchesters von Savonlinna, Finnland. Studium bei Heimo Haitto, u.a. Konzertmeister der Metropolitan Opera, zahlreiche Auftritte und Aufnahmen mit dem Heimo Haitto Kammermusikensemble.

Zusätzliche Studien bei Nachum Erlich und abschließend bei dem bedeutenden Moskauer Geiger und Pädagogen Sergej Kravtshenko, u.a. Lehrer von Viktoria Mullowa. Diplom an der Sibeliusakademie, Licensiat der Royal Academy, London

Es folgen zahlreiche Auftritte als Solist und Kammermusiker, unter anderem in wichtigen Konzerthallen europäischer Musikzentren wie dem Wiener Konzerthaus, St. John´s Smith Square in London, dem Moskauer Tschaikowski –Konservatorium und Helsinki mit ausgezeichneter Presse in wichtigen Zeitungen wie The Strad, Helsingin Sanomat, Hufvudstadsbladet, Wiener Zeitung, Aargauer Tagblatt, Neutrales Turkmenistan usw.

Lehrtätigkeit am Konservatorium von Helsinki und als Abteilungsleiter an Nylands Svenska Musikläröanstalten, einer Begabtenförderungsklasse für Helsinki und Espoo.
Meisterkurse für Violine und Kammermusik an der Sibeliusakademie Helsinki, Universität f. Musik und darstellende Kunst in Wien, Musikuniversität Ankara, Universität Gdansk (Danzig) und anderen europäischen sowie an zahlreichen kaukasischen und zentralasiatischen Konservatorien und Universitäten wie Kasachstan, Kirgisien, Turkmenistan, Armenien usw.

Ab 2006 wieder Tätigkeit und Hauptwohnsitz in Österreich. Lehrtätigkeit am Prayner-Konservatorium Wien und am Vienna Konservatorium.